Archiv für September, 2007

ZACH GALIFIANAKIS

Monday, September 24th, 2007

Ich bin ja schon seit Fiona Apple´s fantastischem Video für “It´s not about love” großer Fan von Zach Galifianakis.
Zack Galifianakis (allein schon der tolle Name) ist ein amerikanischer Comedian, der meinen liebsten Freunden zum Beispiel von seinen Auftritten als “Frisbee” in der amerikanischen Comedy-Serie “Reno 911″ oder durch seine (leider abgesetzte) Show “Late World with Zach” bekannt sein könnte.
Sucht mal bei YouTube, sehr erquicklich!
Jedenfalls ist Herr Galifianakis inzwischen ein beliebter Akteur in den Musikvideos ebenso beliebter Stars.
Habe ich bereits erwäht, daß er zudem den feschesten Bart der Neuzeit trägt und dabei in meinem Sexyness-Ranking ziemlich weit oben steht?
Zach-Galifianakis-6

Hier nun eine alternate Version des Kanye West-Videos zu “Can´t tell nothing”, in dem Zach allerallertollster Weise auch noch mit Will Oldham (Bonnie Prince Billy) zusammen agiert, und zwar auf seiner Farm. Seufz.


Aber er kann auch anders, hier sein eigener erster Song “You bring me joy”


Und wer ihn als Comedian geniessen will, kann das hier: Zach im Kindergarten:


Ich liebe es, wie er dieses klassische Stand-Up-Comedian-Repertoire in diesen neuen Kontext bringt.
Ich war auch auf der Documenta und bereite einen Auftritt auf der frieze art fair vor, doch erstmal Zach anschauen, oder?
yours
Sherlock

Adoration

Friday, September 14th, 2007


THE DIRTY PROJECTORS RISE AGAIN

Thursday, September 13th, 2007

Hello, it´s still english-week at clausrichter.net!

600Px-Rise Above

Oh my god!
The Dirty Projectors, one of my my favorite bands of all times have released a new album, called “Rise above”
It is (in my humble opinion of course) the best album of the year.
“Rise above” is an imagined song-by-song-recreation of the Black Flag Album “Damaged”.
And of course (like the Don Henley concept for the brilliant “Getty Adress”-Album from the Projectors) it is much more than a hommage, it´s the unique voice of Dave Longstreth and his female choir, singing and playing in a very unique tonality which was and is new and exciting to me, everytime I listen to their music.
Please read the review and listen to the free MP3 of “No more” at the Pitchfork-Page!!
The Music-Live-Video-Production Blog Blogotheque has produced a very nice show with the Projectors in their “Concert a Emporter” series, which I highly recommend!!!!
(You can spend hours browsing through the archives! Also great: Sufjan, Hidden Cameras, Au revoir Simone)
Here it is:

And because I am so happy about the new album, I´d like to share my own recording of a live version of the song “Thirsty and miserable”. I recorded it at the Dirty Projectors concert at the Arnhem Fashion Biennal. (I have a YouTube Profile now, so there´ll be some more Sherlock-Vids on my blog now)


Of course, I bought a Fan T-Shirt!!!
xxx
Sherlock

THE FUNKY RABBITHOLE Part 01

Sunday, September 9th, 2007

Some Pics from my show at revolver, Frankfurt.
As I love the plastic toys by legendary Marvin Glass, the colorscheme of the lanterns follow his Game-Designs.
Some London fog adds magic mystery.
Enjoy!
The show is running till early October,you can also see three of my videos and a magic door there!

P1060369

P1060397
P1060400

P1060350

P1060375

WIM MERTENS und MICHAEL NYMAN

Tuesday, September 4th, 2007

Wie schon des öfteren sind Les Disques du Crépuscule mal wieder elementary dear Watson!
Wim Mertens begleitet mich mit seinen Kompositionen schon seit meinem 17. oder 18. Lebensjahr, damals begann auch meine Liebe zu Crépuscule, die ja wiegesagt immer noch anhält.
Mertens ist der einzige Musiker, der Crépuscule bis heute “treu” geblieben ist, seine Werke werden immer noch auf dem inzwischen fast gänzlich eingeschlafenen Label veröffentlicht.
Und was für Werke das sind!
Mertens ist, so wie Michael Nyman im weitesten Sinne Minimalist, aber so ganz greift das nicht. Die Musik arbeitet tatsächlich viel mit Reduktion und Repetition, eröffnet aber starke emotionale Felder, so stark, daß Mertens Musik immer wieder gerne auch für Fernsehwerbungen oder zweifelhafte Chillout-Compilations genutzt werden.
Mertens hat sich schon früh mit minimalistischer Musik beschäftigt, auf Crépuscule gibt es eine frühe Kassettenedition mit einer von ihm zusammengestellten Sammlung amerikanischer minmalistischer Komponisten und auch ein Buch hat er in den 80ern zum Thema “American Minimalism” veröffentlicht.
Michael Nyman ist vielen bekannt als “Hofkomponist” des genialen Peter Greenaway. Auch seine Musik ist hochgradig emotional, barock, und dabei repetetiv bis zum explodieren. Dekadent auf die beste Art und Weise.
Auch Nyman hat kurz auf Crépuscule veröffentlicht, ist ja klar!
Ich habe in den späten 80ern ein Konzert von ihm und seiner Orchester in Köln besucht und bin da 5 Meter größer wieder rausgekommen, bereit in feinster Seide die Welt zu erobern ohne einen Handschlag dafür tun zu müssen.
Hier also nun eine kleine Sammlung von Youtube Dokumenten zur Erbauung meiner geneigten Leser, auf daß die Welt schöner, wollüstiger und größer wird. Play it loud!

Michel Nyman: Water Dances / Stroking

Schon mal hier auf clausrichter.net geposted, aber immer noch wunderbar:
Wim Mertens (als Soft Verdict): Struggle for Pleasure



Und zum Abschluss nochmal Michael Nyman: AET (After extra time)

Meine Ausstellung “The funky Rabbit hole” bei Revolver in Frankfurt ist übrigens noch knapp einen Monat zu sehen, bald Fotos!
love
Sherlock