Archiv für August, 2007

Einladung zur Ausstellungseröffnung

Saturday, August 25th, 2007

Bild 2
(Aus dem neuen Video “Fantasy”)


Liebe Freunde,
am kommenden Freitag, den 31.8.2007 eröffnet meine neue Ausstellung “The Funky Rabbit Hole” im Revolver.
Zudem gibt es dort auch die Premiere meines neuen Videos “Fantasy”.
Herzliche Einladung!
Claus Richter
The funky rabbit hole
Revolver, Archiv für aktuelle Kunst
Bethmannstrasse 13
60311 Frankfurt am Main

Eröffnung
Freitag, den 31.08.2007 von 19.00 bis 22.00 Uhr
Fantasy

am Samstag, den 01.09.2007 gibt es in der Ausstellung eine Matinée, ab 11.00Uhr, an der ich aber leider nur bis ziemlich genau 12.45 Uhr teilhaben kann, dann muß ich wieder aufs Schloss..
Ich würde mich freuen, Euch/Sie Freitag oder Samstag früh zu sehen und verbleibe mit den herzlichsten Grüßen
yours truely
Claus Richter

KEEPON

Saturday, August 18th, 2007

Aaaaaaaaarghh! Absurd, daß ich erst jetzt auf dieses so entzückende Wunderwerk der Technik stosse!
Wahrscheinlich weiss es schon jeder, außer mir: Keepon ist ein kleiner Roboter, gebaut von Hideki Kozimo und programmiert von Marek Michalowski, der mittels eingebautem Mikro und zwei winzigen Kamera-Augen zu Musik tanzt und dabei unfassbar süss ist.
Die Zukunft der Entertainment Robotics wird süss, man denke nur an Pleo, den Dino-Roboter, der ab Weihnachten 2007 auch bei mir herumscharwenzeln wir.
Keepon ist leider nicht zum Verkauf bestimmt, aber hier die Videos:

Keepon freut sich über ein Kuscheltier:


und natürlich: Keepon tut das was er am besten kann, er tanzt:


Enjoy
Sherlock
(der jetzt weiter schwer für für die Show am 31. August vorbereitet)

UFO Hysteria

Thursday, August 16th, 2007

Oh, ich liiiiiiieebe UFOS, wie gerne würde ich endlich eins sehen.
Bei Spiegel.de wird gerade von etlichen UFO Sichtungen über Deutschland berichtet, und ich flehe zu den Außerirdischen: Kommt nach Schloss Ringenberg, es gibt einen guten Landeplatz, Ihr könnt auch einfache ein bisschen übers Schloss fliegen, das wäre ein toller Kontrast, alte Architektur und hypermoderne Fluggeräte!

Dummerweise gibt es die besten UFOs gerade auf Hawaii:


Auch in der Domenikanischen Republik gibt es ähliche UFOS:


Dieses gefällt mir gut, es fliegt über Paris:


Das mag ich auch gerne (es ist eine Werbung für den SciFi Channel)

Tja, ist sicherlich alles CG-Video, aber toll, was man damit heutzutage machen kann!
Das schöne an UFOs ist einfach der Kontrast zwischen dem Unbekannten und Bekannten, ich liebe auch die Star Wars Szenen, in denen die Raumschiffe über einen Wald fliegen, oder die riesigen ATSTs durch den Schnee stapfen. Also liebe UFOs, kommt her, kommt nah, wartet, bis ich meine Kamera habe oder vielleicht kann mir jemand Geduldiges CG-Kenntnisse vermitteln, dann animiere ich ein paar UFOs übers Schloss! Es sieht eben einfach toll aus, oder?

CAZWELL

Tuesday, August 14th, 2007

Na sowas! Musiktage bei clausrichter.net:
Cazwell hat so einiges, was ich mag, wenn ich grad nicht Tujiko Noriko höre: Hip Hop Attitude, Sherlock-Homes Kappe mit runterhängenden Ohren, Amanda Lepore als beste Freundin, die futuristischsten Reebok-Schuhe in Town, Spaß, ein entzückendes Gangster-Babyface und zumindest mit “All over your face” einen veritablen Dancefloor-Hit.
Ich bin gar nicht wirklich begeistert von Cazwells Musik, es ist eher der Entwurf von schwulem HipHop, den ich hier gut finde, weil er ein bisschen lustig ist, aber nicht lächerlich, eben Camp auf einer neuen Ebene. “All over your face” jedoch gefällt mir immer noch uneingeschränkt, es lief heute bei mir auf heavy Rotation, währen ich hier auf dem Schloss meine am 31.August im Revolver stattfindende Einzelausstellung “The funky Rabbithole” vorbereite.

Wenn Ihr auch grade was vorbereitet, dann macht kurz Pause und guckt Euch ein paar Styles von Cazwell ab.
Yours truely
Sherlock



Cazwell-All over your Face
Der Hit aus dem Jahr 2006. Immer noch ein Ohrwurm und ein echtes Partymonster-Video mit der großartigen, unerreichten Amanda Lepore.


Cazwell-I buy my socks at 14th street
Hier kann ich meine Augen nicht von der tolle Sherlock-Kappe abwenden, aber das ist ja klar. Immer noch ein guter Track, sehr entspannt.



Cazwell-Watch my mouth
Nicht grad mein Lieblingstrack, vielleicht gut zum herumcruisen mit einem dicken Jeep. Aber immer noch Eye-Candy und Amanda ist wieder dabei.



Cazwell- Do you wanna break up
Lustig hier: Schwuler HipHop-Mann spielt Straight Acting hoch zehn, inklusive Stripper und allem PiPaPo. Leider ohne Amanda.

TUJIKO NORIKO

Sunday, August 12th, 2007

Artist Norikonbig

Ich bin ja ein Fan-Charakter, extreme Begeisterung für die Werke verschiedenster Menschen durchströmt mich täglich.
Manche Dinge wie z.B. Sherlock Holmes begleiten mich durchgehend wie durchsichtige Tattoos auf und in mir, manche verschwinden ab und zu, um immer und immer wiederzukehren. In diesen wiederkehrende Fan-Phasen, in denen ich mich in der selben Begeisterung für etwas wiederfinde, die ich beim ersten Hören/Sehen/Lesen hatte vertieft sich jedes Mal die Bindung, um dann wieder in den Hintergrund zu treten. Wie alte gute Freunde, die man lange nicht gesehen hat, und dann trifft man sich wieder und alles stimmt noch. Kandidaten für die ersten Plätze wiederkehrender Fanhaftigkeit sind zum Beispiel der Film Blade Runner, der Film Dune, die Dirty Projectors, Les Disques du Crepuscule, die Rocky Horror Picture Show und der Spielzeugdesigner Marvin Glass.
Und Tujiko Noriko.
Ihre nicht mehr ganz neue CD namens “Solo” läuft gerade bei mir, und ich bin mal wieder ganz und gar überzeugt, daß Tujiko Noriko die Musik der Zukunft komponiert und singt.
Als alter Science-Fiction Fan stelle ich seit einiger Zeit fest, daß der klassische technokratische Science Fiction so langsam verschwindet, da die Technologie so schnell voranschreitet, daß es unspannend wird, technologische Zukunftsszenarien zu entwerfen, selbst wenn es dabei um Nanotechnologie oder Gen-Processing gehen sollte.
Science-Fiction geht mehr und mehr über in den Bereich der alternative History, z.B. das von mir auch heißgeliebte neoviktorianisch-futuristische Genre “Steampunk”.
Tujiko Noriko singt sehr sanft und entschlossen über eine wummernd kristallklare Welt aus Samples, Melodienbögen und zischenden, pneumatischen Beats. Die Sedimente der Tracks reiben dabei in kraftvoller futuristischer Kälte mit warmen aber ebenfalls künstlich erzeugten “echten” Instrumenten wie Orgeln oder Gitarren so gut aneinander, daß man das daraus entstehende Gemisch nicht mehr hinterfragt, es hat nichts verkünsteltes, nichts gespreitzes. Tujiko Noriko´s Musik ist einfach eine sehr moderne und romantische Musik, die scheinbar direkt aus der Zukunft kommt. Aus einem sehr sehr guten Science Fiction Film in dem es, wie in allen guten Science Fiction Filmen, nicht um Maschinen geht, sonder um Emotionen und Maschinen. Nur wenige Musiker haben es geschafft, mir das Gefühl zu vermitteln, tatsächlich in der Zukunft zu leben, drei Musikerinnen teilen sich die Ehre: An erster Stelle natürlich Nicolette mit ihrem Meisterwerk “Now is early”, Björk mit vielen ihrer Tracks , und immer und immer wieder eben Tujiko Noriko.
Hier klicken, um bei “Soulseduction” in “Solo” von Tujiko Noriko reinzuhören! (Lieblingssong: “Magic!”)
Und hier: Tujiko Noriko live: