Und…

wenn ich auf meinem Weg zu meinem rauhen Cowboyjob als Aufbauhelfer im Frankfurter Kunstverein nicht den Brokeback- Soundtrack höre, läuft momentan rauf und runter und rauf und runter die fantastische nicht mehr ganz so neue aber wirklich magische “28″ von der von mir so heißgeliebten Tujiko Noriko und ihrem Kollegen Aoki Takamasa. Als Trost und auch einfach weil sie so fantastisch ist. Wirklich sehr sehr moderne Musik, finde ich. Tujiko Noriko wurde ja schon als japanische Björk tituliert, das finde ich aber garnicht, sie ist viel moderner und nicht mit dem doofen Matthew Barney verheiratet, sondern jettet fleissig herum, um ihre fantastische Musik zu spielen. Hoffentlich kommt sie auch mal in unsere Stadt. Hier mehr.
Noriko

This entry was posted on Thursday, March 16th, 2006 at 1:31 and is filed under LOVES.

2 Responses to “Und…”

  1. raimond Says:

    irgendwie erinnern mich die melodien von takamasa/noriko an shelleyan orphan. das war so eine dieser eskapistischen bands ende der achziger (wie z.b king of luxemburg), die mir noch immer gut gefällt. claus, hör dir doch bitte mal “let your heart draw a line” von “remote viewer” an, würde mich interessieren was du davon hälst.

  2. Administrator Says:

    Hallo Raimond! Wird gemacht! Shelleyan Orphan kenn ich sogar ein bisschen, und eskapistisch finde ich sowieso auch fantastisch. Danke für den Tipp, ich schreib dann gleich, wenn ich reingehört habe! Wiegesagt, grad ist noch Job-Time, aber ab Dienstag bin ich wieder frei und freu mich drauf! Herzlichst yours Claus

Leave a Reply