Sherlock Richter liebt Les Disques du Crépuscule

Aus gegebenem Anlass hier die Web-Version eines kleinen Artikels, den ich vor einiger Zeit mal für das prächtige Fanzine “The Sky is thin as Paper here” der Galerie Buchholz geschrieben hab. Das Heft ist leider ausverkauft, hier aber der Artikel nochmal elektronisch. mit herzlichem Gruß an Oliver Tepel!

„Let´s wake up somewhere else“
„We will, darling, we will“

200512101244
Les Disques du Crépuscule ist ein belgisches Schallplattenlabel, gegründet im Brüssel des Jahres 1980 von Michel Duval und Annik Honoré. Zur Geschichte des Labels gibt es eine quasi unumgängliche, ganz fantastische Internetquelle, die ich gleich zu Anfang zitieren möchte: es handelt sich um die „Crepuscule und Factory pages“ von Frank Brinkhuis. Dort erfährt der geneigte Leser alles über Geschichte, Bands und Backcatalogue von Crépuscule und ich werde mich hier deshalb ganz speziell mit einigen Details der Plattencover aus der Anfangszeit beschäftigen und einige Compilations des Labels aus den Jahren 81 bis 86 dabei etwas genauer betrachten. Schon zu Beginn des Labels hielten Musik und Design der Schallplatten quasi gleichwertige Rollen inne. Cover und Poster waren entgegen der vorherrschenden eher rauhen Copyshop-Ästhetik kleiner Plattenlabels außergewöhnlich elegant und geradlinig gestaltet.

Crépuscule publizierte sporadisch auch Buttons, Poster, eine Videocompilation und Bücher. 1986 versucht man sich auch in Mode, die Kollektion umfasst ein Shirt und einen Sweater.
Crépuscule veröffentlichte parallel zu modernen Komponisten wie Wim Mertens und Gavin Bryars Popbands wie z.B. Antena oder Paul Haig. Zudem publizierte man Sprachaufnahmen, unter anderem von Richard Jobson oder Marie Tritignant. Diese Parallelität verschiedener Stile etablierte Crépuscule mit einer ziemlich einzigartigen Selbstverständlichkeit. Auf eine Michael Nyman Single (!) folgte irgendwann „Kaltes Klares Wasser“ von Malaria und neben Lawrence Weiner veröffentlichte man Weihnachtslieder der Crépuscule-Musiker oder Hits damaliger Indie-Größen wie Anna Domino, die es sogar in die Top 10 schaffte. Es gab Verbindungen zum „Factory“-Label aus England und zu Bands wie New Order, Thomas Dolby, The Fall und Cabaret Voltaire, von denen einige auch sporadisch auf Crépuscule veröffentlichten. Das Label wurde aber nie ein richtiger „Big Player“ im Independent-Bereich, die Veröffentlichungspolitik und das seltsame Durcheinander von Stilen war da sicherlich im Weg. Den damals mehr oder minder festen Hauptkern der Crépuscule-Künstler einte, trotz der stilistischen Unterschiede vielleicht eine gewisse melancholische Eleganz und eine Verweigerung maskuliner Rockposen.
Das Crépuscule-Label mischte gerne auch auf Compilations die verschiedensten Stile, aber nur ganz selten ist irgendwo etwas von katharsischen Ausbrüchen, Rock`N´Roll-Schweiß, oder anklagender Wut zu spüren.

In einem versförmigen Text auf der Rückseite der „Crépuscule Collection 1“ (1986) wird in einem Rundumschlag gegen die Musikindustrie vermeintliche „Authetizität“ als marktgerechtes Konstrukt gebrandmarkt, und im selben Handstreich für alle Produkte des Hauses Crépuscule das richtige Leben im Falschen bekundet, und zwar indem man sich auf Rimbaud und die Antike beruft. Eine Art Battle-Hip-Hop im Art-School-Style:

200512101245

„First see the PRODUCERS where they stalk the angry poor
Assessing like the alchemist that formula
Whereby, with the addition of guitars and drums,
The angry man mimes anger for a camera
(….)
Meanwhile, somewhere beyond the green and choppy seas
Musicians write where love and Rimbaud rule
They bring back Athens from the age of Pericles
Debate till twilight and create… Les Disques du Crépuscule“

„WHY is Richard Milhous Nixon so tasteless in his choice of friends?“ steht darunter, und zieht die Motivation Richard Nixon abzulehnen weg von einer im üblichen politischen Diskurs verwertbaren Aussage, weg von einem das Spiel mitspielen, und bezieht lieber Stellung auf einer ganz anderen Ebene: Stil.
Guter Stil wird bei Crépuscule immer wieder bis hin zum Manierismus betrieben. Eleganz, Kosmopolitischer Humanismus, Aufrichtigkeit und künstlerische Autonomie werden selten verbalisiert, sondern oft gleich inszeniert. Die Inszenierungen der Crépuscule-Cover bedienen sich bewußt bei Filmwelten, Literatur und bildender Kunst. Diese eklektizistische Vorgehensweise schöpft eine eigene Welt aus dem, was zur Verfügung steht und liest neue Inhalte aus alten Bildern, bzw. nimmt deren emotionale Botschaft auf ganz neue Art ernst. Zum Beispiel Hollywoodmythen:

Die Vorderseite der „Crépuscule Collection1“ schmückt ein Bild des französischen Illustrators Michel Gourdon, das allen erdenklichen Versatzstücken einer ganz speziellen Welt kombiniert: wehendes Frauenhaar, Cowboy auf aufbäumendem Pferd, Paar vor Sonnenuntergang: Hollywood-Codes großer Gefühle.
200512101246

Der 1925 geborene Gourdon illustrierte in der Zeit von 1950 bis 1978 über 3500 Titel der Taschenbuchserie „La fleuve Noire“, malte Filmplakate und Anzeigen. In vielen seiner Illustrationen schichtet Gourdon Traumebenen, Handlungsfetzen und archetypische Darsteller zu fiktiven Bildnarrartionen. Freudianische Werbung.
(siehe Abb. unten)
200512101248

Die Titel der Crépuscule-Collections (The Rough with the Smooth, Death leaves an Echo, State of Excitement, The Quick neat Job) waren ursprünglich alternative Titel zu einigen von Ian Fleming´s James-Bond-Büchern. Zusammen mit der Entscheidung, Michel Gourdon aufs Cover der ersten Collection zu nehmen, entsteht so eher der Eindruck eines Soundtracks, als der einer Compilation.
Auch die ausgewählten Stücke auf der LP klingen oft wie aus Hollywoods besten Zeiten, die ganze LP ist wie ein Aufruf zur Flucht in eine andere Welt. Erstmal hier raus! Wir bauen eine neue Stadt.

Schon das Beiheft zur allerersten Crépuscule-Compilation „From Brussels with Love“ ist reich bebildert mit gezeichneten und fotografierten Fluchtwelten. Einsame Wanderer an rauher Küste und gemütliche Zimmerchen mit Kamin und Blick auf alpine Landschaft stehen utopischen Blob-Wohnungen unter dem Meer gegenüber.
200512101249
Abhauen! „L´invitation au Voyage“ steht auf allen bedruckten Inlays der Crépuscule-Platten, und dazu sieht man dann Details aus Nassau, Schottland, der Côte D´Azur, den Cotswolds Hills, Paris, New York, Tibet, Philadelphia und Ibiza.

Eins der Fotos, „Ibiza, nature morte“
(siehe oben) zeigt einen Glastisch, durch den ein Streifen Sonne auf den Kachelboden einer Finka fällt. Da steht eine (für 1984, das Datum der Aufnahme) ziemlich moderne Walkman-Mini-Anlage davor ein Tape, ein elektronischer Translator/Rechner liegt beiläufig auf einem Notizbuch unter dem Tisch, Wein, Brille ein Taschenbuch und der New Yorker sowie ein Obstkorb ergänzen das Stillleben. Die Couch ist mit einem floralen Ornamenten bedruckten Tuch bedeckt und liegt mild im Schatten. Dieses Foto erscheint öfters auf frühen Crépuscule-Produkten, und ergänzt sich hervorragend mit dem Foto „Nyc, the Apartment of J.C“, das ein Schattenspiel von Laub auf den heruntergelassenen Rattanrolos abbildet, und hier linkerhand neben dem Foto von Cybill Shepard zu sehen ist. (Die auf Crépuscule ihre Jazz-Platte Mad about the boy wiederveröffentlichte.)
200512101249-1
Eine spezielle Idee von kosmopolitischem Leben wird in diesen Fotos zelebriert, mit allem Drum und Dran, immer elegant gekleidet, immer ein bisschen zu früh mit allem, was man tut, und deshalb auch immer wieder allein und viel zu nachdenklich, und das Licht ist immer schön, es liegt nur am Blick auf die Welt.
Das unten abgebildete Cover zu Anna Domino´s selbstbetitelter LP aus dem Jahre 1986 ist ein gutes Beispiel für so eine Inszenierung. Paris, offenes Fenster, wehende Vorhänge, schwarz gekleidete Anna Domino, Platanen vor der Tür, ein Klavier und eine irgendwie stylishe 50er-Jahre Pflanze, und das Ganze auch noch gemalt, mehr geht nicht. Ich habe, damals 15-jährig, diese Platte gekauft, und dann monatelang nach genau so einer Pflanze gesucht, das ist jetzt fast 20 Jahre her, und jetzt fange ich wieder an zu suchen, weniger sensibel gestimmte Freunde haben mal behauptet, es sein halt einfach ein Gummibaum.

200512101250
Die ganz große und ganz pathetische Siebzigmillimeterversion von feinsinniger, schöngeistiger Introvertiertheit wird da manchmal auf den Crépuscule-Covern gefeiert, und das ist natürlich nicht jedermanns Sache. Schönheit wird quasi zum Schutzschild der hinter ihr agierenden Akteure, und damit zu einem doppelten Code: Man denkt schnell, die Schönheit sei arrogant, dabei ist sie nur schüchtern, und weint abends zuhause allein in ihr Kissen. Auf dem Cover zu „East and West“ von Anna Domino (1984) liegt ein Stapel Zeitschriften und Magazine auf einem Bett, und bedeckt dabei einen Mono-Kassettenrecorder. Ganz oben auf liegt eine „ELLE“ und titelt:
“INGRID BERGMAN-
SA DERNIERE INTERVIEW“.
Wieder taucht die Welt des Films auf, diesmal als tragischer Wiederhall, zwei Jahre nach Ingrid Bergmans Tod, wieder sanft gedämpft durch das Schild der Schönheit, diesmal in der Hochglanzversion auf einem Magazincover.
Dying in a Magazine statt Living in a Magazine. Einer von Andy Warhols Prints der späten Jahre heißt „Ingrid Bergman as Herself“ (1983) und das ist ja wohl ein Super-Titel.
200512101251
Das Erscheinungsbild von Les Disques du Crépuscule wurde maßgeblich von vier belgischen Designern/Künstlern geprägt:

- Jean-François Octave (zeichnete frühe Flyer, Anzeigen und auch einige Cover)
- Claude Stassart (entwarf Cover)
- Joël van Audenhaege (entwarfen etliche Cover. Das „East and West“-Cover ist beispielsweise von ihm.)
- Benoît Hennebert (war auch am Label selbst beteiligt. Von ihm stammen, mutig geschätzt, 70% der frühen Crepuscule-Cover.)

Die Doppel-LP „the fruit of the original sin“ (Design:Hennebert) öffnet sich fast wie ein Magazin oder ein Coffetable-Book, die Rückseiten schmücken lichte flatternde asiatische Stoffe, die Front ziert eine geschmeidige und femme Muschel und eben kein Rock-Phallus.
200512101252
Hennebert wählte ganz klassische Grundschriften wie z.B. die Schrift Times:
the fruit of the original sin.


Henneberts Cover zu den Crépuscule-Collections sind in
Arial (bold) betitelt:

crépuscule collection

Oder hier: eine Art American Typewriter (selbes Cover) :
200512101253 (siehe rechts)

THE
QUICK
NEAT
JOB

200512101255

Times (siehe oben) scheint mir aber die Hausschrift von Henneberts Crepuscule-Covern der frühen 80ern zu sein. Ich hatte eine Art Schock, als ich gesehen habe, daß Lucy McKenzy für ihr in Venedig gezeigtes Crépuscule-Zitat eines Hennebert-Tape-Covers „Mmm Ahhh Ohhh“ anstelle der Times eine grauselig verknautschte Schrift benutzt hat, aber das ist jetzt eventuell sehr nerdig, gebe ich zu.
the fruit of the original sin ist, ähnlich den Crépuscule-Collections eine weitere Compilation des Labels, eine Doppel-LP mit Aufnahmen von Virginia Astley, W.S. Burroughs, Peter Gordon, Paul Haig, Arthur Russel, Marguerite Duras, The Durutti Column und etlichen weiteren Künstlern und Bands des Crépuscule-Umfelds.
Der Doppel-LP beigelegt ist ein Folder, dem man entnehmen kann, daß ein legendärer Ball des spanischen Multimillionärs und Exzentrikers Charles de Beistegui in einem speziell für diesen Zweck renovierten Palazzo im Venedig der 50er Jahre Inspiration für diese Schallplatte war.

„even today, they talk of it as the craziest, the smartest, the most extraordinary evening of ist time. it was famous. for the occasion, he had restored the labia palace, and sent out 1200 invitations, summoning the smartest sets from paris, hollywood and london. a conclave of artists…among the celebrities, one could make out princess chachavadze dressed up as catherine of russia, the painter leonor fini, a black angel, mysterious and fateful under her long veil, pierre balmain was louis xv, christian dior a bishop, lady diana cooper, an eighteenth century cleopatra, only orson wells didn´t dress up. the dishes, each new one more delicious than the last, were ordered at the most famous „traiteurs“. the champaign flowed like a river. impartial observers talked about that night as if it was the last glowing of a splendor forever buried in the past.“
200512101256
(oben:Leonor Fini bei anderer Gelegenheit in einem Federkostüm)

Das Inlay zeigt den Aufmarsch der Gondeln und einige illustre Gäste, daneben finden sich die Tracklists der LP.
200512101256-1

Wieder wird die Musik zu einem Soundtrack, diesmal rückdatiert auf Beistegui´s Ball. Der Splendour des mondänen Festes wird gezielt zum Hintergrund des eigenen Handelns erklärt, köstliche Freiheit der Verschwendung. Das Innere der Doppel-LP präsentiert sich wie eine Mischung aus Wandzeitung und Vogue. Lachende Filmschönheiten, belgische Schokolade, Vasarely-Zebras (dem FACTORY-Designer Martyn Atkins gewidmet), und klassische Skulptur ergänzen detailierte Erläuterungen der einzelnen Songs.
200512101257
Auch hier gibt es wieder unzählige Verweise, ein wirklich verschwenderisches Angebot an Blaupausen für eine geheime Welt mit einem Fetisch für Schönheiten aller Art.

Die Fluchthilfe, die Crépuscule mit der offensiven Ausstellung ästhetischer Feinheiten bietet führt keineswegs ins innere Beauty-Exil, sie bietet stattdessen in ihrer Mischung aus Mini-Independent-Label-Struktur und mondäner Verfeinerung dem was sie nervt ohne viel Aufhebens die wohlgeformte Stirn.
Let´s wake up somewhere else
We will, darling, we will

This entry was posted on Saturday, December 10th, 2005 at 14:09 and is filed under TEXTS.

14 Responses to “Sherlock Richter liebt Les Disques du Crépuscule”

  1. Andre Mursch Says:

    Hallo Claus,
    auch wenn ich Banause war und bin: Ich kenne die ganzen Covers noch von Dir aus Lippstadt-Zeiten. Und da fällt mir wieder der Gummibaum auf dem Cover von Anna Domino ein… Der “weniger sensibel gestimmte Freund” war übrigens ich… Ich weiss noch, dass Du ganz schön enttäuscht warst und das erst nicht glauben wolltest - und noch viel schlimmer war anschließend, dass solche normalen Gummibäume mit unpanaschierten Blättern nirgendwo zu kriegen waren, weil die sich nicht gut verkauften.

  2. » Blog Archive » Wenn ich eine Band hätte… Says:

    […] Scritti Politti habe ich früher auch überhaupt nicht verstanden. Ich habe da mit 17 reingehört und gedacht “Hä?” Mit 29 habe ich glaube ich nochmal reingehört und immer noch “Hä?” Und nun das! Ich frage mich selbst, was sich verändert hat, ich glaube, mit voranschreitendem Alter gefallen mir einfach diese etwas dezenteren und Konzepte von Schönheit immer besser. Les Disques du Crépuscule und ihre von dem begnadeten Benoit Hennebert geprägte Visualität waren ja damals wie Heute eine extreme Vorlage für meine Idee von Schönheit und Eleganz ohne eine zwangsläufige Koppelung an Geldluxus, Scritti Politti und Prefab Sprout waren mir damals zu “Mainstream”, und erst heute kapiere ich, daß es nicht so war, und selbst wenn, wäre das ja eben auch egal. […]

  3. » Blog Archive » Gavin Bryars Jesus blood never failed me yet Says:

    […] Dieser Eintrag gehört absolut in die Kategorie LOVES, denn diese Platte, auf die ich vor einigen Tagen beim lesen der Intro gestossen bin (Die Pet Shop Boys erzählen in einem Interview über die Ursprünge einiger ihrer neuen Stücke und kommen dabei auf eben genau diese Aufnahme von Gavin Bryars) liebe ich jetzt schon so aus ganzem Herzen, dass ich gar nicht weiss, wie es sie schon so lange geben konnte, ohne dass ich auf sie gestossen bin. Den britischen Komponisten Gavin Bryars kenne ich schon sehr lange, denn Bryars hat seit den 80er Jahren an immer wieder auf meinem Lieblingslabel Les disques du Crepuscule veröffentlicht und seine Musik hat mir immer schon gefallen. Die Aufnahme Jesus blood never failed me yet, über deren Herstellungsprozess Bryars auf seiner Homepage berichtet schlägt allem anderen an Schönheit, Feinheit und Tiefe den Boden aus. Entstanden ist sie 1971, veröffentlicht 1975 auf Brian Eno´s Label “Obscure”. (auch toll übrigens!) “Jesus blood never failed me yet” ist ein altes christliches Lied, das ein Obdachloser, auf den Bryars im Rahmen eines Jobs als Tonmann für einen Film über Armutsgebiete in London mit feiner und wackeliger Stimme sang, und das so irgendwie auf Bryar´s Tape gelangte. Am Ende der Dreharbeiten durfte Bryars alles ungenutzte Material behalten, darunter auch die Aufnahme des kleinen Lieds. Zuhause probierte er damit herum, und in seinem Studio im Fine Art Department in Leicester stellte er einen Loop daraus her, über den er eventuell noch Musik legen wollte. Er ließ den Loop laufen und als er nach einiger Zeit wieder zurückkam herrschte in der an sein Studio angrenzenden Cafeteria andächtige Stille, und einige Gäste haben sogar geweint. So pathetisch das klingt, es ist total verständlich. Bryars entschied sich um den getapten Gesang des alten Mannes ein Orchester anzulegen, das den Gesang begleitet und das zieht einem echt die Schuhe aus. […]

  4. » Blog Archive » Crépuscule revisited Says:

    […] Es ist schon erstaunlich, wie einen Musik durchs Leben begleitet, immer mal wieder abtaucht, dann plötzlich wieder neu interessant wird usw. Das Label, welches mich nun schon am längsten begleitet ist das belgische 80er-Jahre artsy-Label Les disques du Crépuscule. […]

  5. » Blog Archive » KÖLN Les Disques du Crepuscule Says:

    […] Die Gruppenausstellung “Après Crépuscule-Na Schemering-After Twilight-Nach Dämmerung” war für mich eine ganz ganz besondere Ausstellung. Ich bin seit meiner frühen Jugend glühender Fan des belgischen Plattenlabels “Les Disques du Crépuscule”, das in den 80ern die herrlichste Musik, die wunderschönsten Plattencover der Welt und die beste Selbstinszenierung überhaupt hervorgebracht hat. HIER gibt es nochmal meinen kurzen Text über Crépuscule, zum reinschnüffeln, dort kann man auch erfahren, warum ich für die SHow einen Tisch gebaut habe, und was das für ein Tisch ist. Oliver Tepel aus Köln hat also nun das Unmögliche möglich gemacht, und im KÖLNISCHEN KUNSTVEREIN eine Gruppenausstellung kuratiert, in der sich Original-Entwürfe der Cover und Poster aus der Hochphase des Labels mit zeitgenössischen Positionen mischen, die sie alle auf das Label und seine Ästhetik beziehen. Zu sehen gibt es Arbeiten von J.Louis Again, Enrico David, Christian Flamm, Julian Göthe, Benoit Hennebert, Julia Horstmann, Linder, Lucy McKenzie, Claus Richter, Hanna Schwarz, Claude Stassart, Lawrence Weiner, Detlef Weinrich und Denyse Willem. […]

  6. MTN » Blog Archive » Apres Crepuscule-Minimal Wave Says:

    […] Here you can read and find more information about the whole show. […]

  7. retro jordan 2 Says:

    retro jordan 2, cheap jordan 2

  8. mbts shoes uk Says:

    I am so interested in it!

  9. Rikki Cearley Says:

    Bayer 04 Leverkusen vs. FC Bayern München 1:1 Die Zuschauer bekamen in der BayArena eine attraktive Begegnung zu sehen.

  10. Remona Crouchet Says:

    Nicely I sincerely liked reading it. This information procured by you is quite useful for proper organizing.

  11. Manfred Says:

    Hallo Guten Tag Manfred Hier, schickes design hat ihr Blog wo habe Sie den Blog heruntergeladen? Können Sie mir bitte den link per E-Mail zusenden würde mich freuen als Dankeschön können sie sich mein Reseller eBook kostenlos auf www.p-l-r.de downloaden. Habe hier ein paar Tipps zum Thema Geld verdienen im Internet! Internet Business mit PLR EBook Lizenzen aufbauen Man Schreibt über ein Thema, das einem sowieso am Herzen liegt und wenn dieses Thema dann auch noch für andere interessant ist, dann steht dem Geldverdienen im Internet mit einem PLR EBook nichts mehr im Weg. Es muss ja nicht immer das einfallsreiche “Geld verdienen im Internet” PLR EBook sein. Oft interessieren ganz einfache Themen, wie z.B. wie Pflege ich meinen Hausgarten richtig oder die perfekte Urlaubs Insel, usw. Reseller Lizenz oder EBook schreiben! Das EBook muss erst mal geschrieben werden. Natürlich sollte man im vornherein ein Thema überlegen und einen aussagekräftigen Titel verfassen. Für die Umsetzung und Erstellung des EBooks eignet sich Word. Ein EBook hat in aller Regel auch nicht die Länge eines Buchs es ist daher mehr eine Zusammenfassung mit den Highlights. Außerdem spielt auch das Layout eine sehr wichtige Rolle. Texte sind am Bildschirm schwieriger zu lesen, da die Augen schneller ermüden. In Ihrem PLR EBook sollten also mehr auf Abschnitte, Zwischenüberschriften und Grafiken geachtet werden. Mit einem Bild oder Modell kann man Sachverhalte oft viel einfacher erklären, als mit sehr langen Schachtelsätzen. Außerdem sind einige Listen und Zusammenfassungen sinnvoll. Was nützt Ihnen das interessanteste und am besten geschriebene EBook, wenn keiner davon weiß. Ein PLR EBook Lizenzen muss natürlich vermarktet werden, wenn man es erfolgreich an den Mann bringen will. Wer es mit einer eigenen Website oder einem Blog probieren will, der wird nicht den schnellen Erfolg finden. Hier gibt es dennoch einige wichtige Tipps! Mein Report zum Geldverdienen mit EBooks kostenlos inklusive Master Reseller Lizenz. Auf meiner Webseite www.p-l-r.de Eine Menge Tipps für ihr online Business finden sich in meinem Report. Viele Grüße! von Manfred WEB: http://www.p-l-r.de E-Mail: kostenlose-master-reseller-ebook-lizenz@p-l-r.de

  12. şömine Says:

    I am so interested in it!

  13. film izle Says:

    great post very nice thanks a lot.

  14. sosyal imleme Says:

    This is a great site post. thanx very much for the great insight and we really appreciate the time you took to write this. thank again.very nice article..

Leave a Reply